Be a Busenfreundin

Es war ein spontaner Text, eine plötzliche Idee und am Ende eine verdammt coole Sache: Ich war bei Ricarda von Busenfreundin – der Podcast zu Gast – es ging um Klischees, Kölschgläser gegen nervöse Hände beim Flirtversuch und noch viiiieeeles mehr. Das Ganze war ein riesen Spaß und schon während meiner ersten Worte hatte ich vergessen, dass da ein Mikrofon steht. Und das hört man. Ich bin stolz und dankbar für diese Möglichkeit und gleichzeitig ist es schon ein bisschen gruselig, im Internet vor (vielleicht tausenden?!) Leuten sein Herz auszuschütten. Aber genau um diese Ehrlichkeit gehts ja irgendwie. Wie es aber zu der ganzen Nummer kam, erzählt euch Ricarda in Folge #42 höchstpersönlich und den Text dazu, gibts hier:

#42

„Kann ich eine Busenfreundin sein?“ Wenn mir heute jemand diese Frage stellen würde, wäre meine Antwort klar: „Äh, natürlich! Warum denn nicht?“ Zeitgleich mit dieser Antwort kommt mir dann aber auch direkt eine zweite Frage in den Sinn: „Warum frage ich mich das überhaupt?“ Woher diese vielen Fragen kommen kann ich inzwischen für mich beantworten, nämlich von Klischees und Rollenbildern. Dass es diese zu jedem erdenklichen Thema gibt und jeder Mensch, egal wie konventionell sein Leben sein mag schon mal mit einem „Das ist ja typisch für Menschen wie dich“ konfrontiert wurde, ist klar. Dass manche Klischees stimmen und auch stimmen dürfen ist auch klar. Nur ist es wichtig zu wissen, dass es Klischees sind und manchmal ist es gar nicht so einfach sich in diesem Vorurteils-Urwald zurechtzufinden.

Mein Weg zum Busenfreundinnen-Thron hat relativ lange gedauert. Und das nicht, weil ich mir nicht eingestehen konnte wer ich bin sondern weil mich meine eigenen unterbewusst gespeicherten Klischees immer wieder zurückgeworfen haben. Immer kam sofort der Gedanke „Du bist doch gar nicht so.“ Aber wie soll man denn sein? Es war wirklich interessant herauszufinden, wie klischeebehaftet ich bin und wie mich das daran gehindert hat, meine eigene Wahrheit herauszufinden.

Trotzdem sind Klischees nicht schlimm. Klischees können lustig sein und oft stimmen sie ja auch. Dennoch finde ich es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass wir Menschen alle unglaublich facettenreich sind. Es gibt Busenfreundinnen mit kurzen Haaren und Motoröl an den Händen, und welche mit blonden Extensions im Blümchenkleid. Wir sind alle Frauen, die auf ihre Art weiblich, schön und genau richtig sind. Es zählt nur, dass wir uns wohl fühlen und das tun was zu uns passt. Ich glaube, dass viele Frauen lange oder vielleicht nie herauszufinden, dass sie Frauen attraktiver finden als Männer. Einfach, weil sie nicht offen dafür sind. Deshalb ist es wichtig, ein ausgleichendes Busenfreundinnen Bild zu schaffen und zu verstehen, dass Frauen die Frauen lieben genauso weiblich sein können wie Frauen die Männer lieben.